Medizinische Versorgung und Arztkosten auf Cebu Philippinen

Medizinische Versorgung - Krankenversicherung - Cebu Philippinen

www.cebu-life.de

 

Medizinische Versorgung, Krankenhäuser, Arztkosten und Krankenversicherung auf Cebu Philippinen

 

Auswanderer

Für jeden, der eine Auswanderung plant, sind diese Fragen von besonderer Wichtigkeit, auch wenn man eine Krankenversicherung hat, die weiterhin die Kosten im Ausland übernimmt. Zahlungen an eine deutsche Krankenversicherung, nur um die Anwartschaft zu behalten, können auf Dauer auch sehr teuer werden. Ehemalige Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse müssen bei Rückkehr in die Heimat und bei entsprechender Bedürftigkeit wieder aufgenommen werden. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Versicherung und prüfen Sie genau, wie weit ein Aufrechterhalten der bisherigen Krankenversicherung sinnvoll ist. Oft ist es angebracht, eine endgültige Entscheidung erst dann zu treffen, wenn man auf den Philippinen persönliche Vergleiche ziehen kann.

Ein Auswanderer sollte sich mit den besonderen Gegebenheiten auf Cebu, Philippinen realistisch befassen, deshalb wollen wir das Thema "Medizinische Versorgung" etwas ausführlicher betrachten. Neben der Sorge um das eigene Wohlergehen sollte man auch die Lebenssituation der Menschen auf den Philippinen erkennen und verstehen.

 

Horrorberichte

Oft werden über viele Jahre längst überwundene Missstände immer wieder weitererzählt und das vorzugsweise von Leuten, die auch nur wieder von anderen etwas erfahren haben. Über Missstände wird von den Medien immer ausführlich in der ganzen Welt berichtet und auch Politiker ziehen gerne Vergleiche mit anderen Ländern um den Bürgern zu beweisen, wie gut sie es doch im eigenen Lande haben. Versicherungen malen mahnend den "Teufel an die Wand" um ihre Kunden abschlussfreudig zu machen und wenn es dann an's Bezahlen geht, muss ein Beitragszahler auch schon mal lange klagen.
Auch in Europa oder den USA kommt es immer wieder vor, dass Menschen von Krankenhäusern abgewiesen werden und sterben, bevor sie in einem anderen Krankenhaus Aufnahme finden. Auch in westlichen Ländern gibt es Ärzte, die sich Ihre Kundschaft aussuchen und keinen Finger rühren, solange die Finanzierung nicht gesichert ist. Man muss nur einmal bei Google nach "Medizinskandal" oder "Transplantationsskandal" suchen und liest erstaunt, was alles selbst in renomierten Unikliniken in Deutschland möglich ist.
In Europa betrachten wir das als Einzelfälle, die leider immer mal wieder vorkommen. Hört man von einem solchen Fall aus einem Land wie den Philippinen, sind viele Leute bereit, diesen Fall als typisch für das ganze Land zu sehen.
Man sollte also vorurteilsfrei die Realität erkunden und dabei auch erkennen, dass der Trend zu einer positiven Entwicklung vorhanden ist. Viele Europäer und Amerikaner, die glücklich auf den Philippinen leben, wissen anderes zu berichten als gescheiterte Rückkehrer.

 

Unterschiede im Zugang zu der medizinischen Versorgung

Wie zwischen Arm und Reich klafft die Schere auch in der medizinischen Wirklichkeit der Philippinen weit auseinander. Es gibt viele renomierte Krankenhäuser wie das Philippine Heart Center in Manila oder das Cebu Doctors' University Hospital in Cebu-City, welche in allen Bereichen vorzüglich ausgerüstet sind, in der Nuklearmedizin ebenso wie in der Computertomographie nach den modernsten MSCT-Verfahren.

 

Philippinische Ärzte oft auch in den USA und Europa geschult
Philippinische Ärzte und Krankenschwestern sind gut ausgebildet, fachlich kompetent und sprechen sehr gut Englisch.

Die Freundlichkeit und Fürsorge philippinischer Krankenschwestern wird auf der ganzen Welt gerühmt.

 

Weitere renomierte Krankenhäuser in Cebu:
Chong Hua Hospital
Cebu Velez General Hospital
Mactan Community Hospital
Metro Cebu Community Hospital
Perpetual Succour Hospital
Pacifico Hospital

 

Medizintourismus auf den Philippinen

In den größeren Städten der Philippinen gibt es hervorragende Krankenhäuser mit internationalem Qualitätsstandard.

Ebenso wie zuvor bereits Thailand, Indien und Singapur haben sich in den letzten Jahren auch die großen Spezialkliniken Manilas und Cebus zunehmend auf reiche Kunden aus dem Ausland konzentriert. Gut situierte Touristen aus aller Welt werden von den Philippinen umworben, einen Klinikbesuch mit einem Ferienaufenthalt an den Traumstränden des Archipels zu verbinden.
Dieser Medizintourismus bringt Devisen ins Land und schafft neue Arbeitsplätze. Das Geschäft boomt und hat Zukunft, denn die Kundschaft aus aller Welt profitiert ebenfalls. Eine Nierentransplantation in Cebu kostet ca. 60.000 US$ (ca. 40.000 €) während diese Operation in westlichen Industrieländern 140.000 US$ kostet. Auch Schönheitsoperationen werden hier bedeutend billiger angeboten. Die Regierung erwartet auch, dass durch diese Entwicklung die Ärzte im Lande bleiben, einige sollen sogar schon aus dem Ausland in Ihre Heimat zurückgekehrt sein.

 

Politische Gegner üben Kritik

Am desolaten Zustand der Provinzkrankenhäuser ändere dieser Medizintourismus nichts, wird der Regierung von Gegnern dieser Entwicklung vorgeworfen. Doch man muss diesen neuen Wirtschaftszweig ebenso wie andere Dienstleistungsbereiche, wie Callcenter und andere Outscoring-Projekte als neue Stützen der zukünftigen Entwicklung der Philippinen hin zu mehr Wohlstand sehen.

Das philippinische Gesundheitsministerium erhofft sich durch diese Entwicklung auch mehr Potenzial für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung der ärmeren Bevölkerung.

 

Öffentliche Krankenhäuser und medizinische Versorgung für die Allgemeinheit

Der überwiegende Teil der Bevölkerung kann sich nur die Behandlung in einem öffentlichen Krankenhaus leisten. Leider sind diese oftmals immer noch unzureichend ausgestattet und die Ärzte und Krankenschwestern sind unterbezahlt.

In den öffentlichen Krankenhäusern werden Kranke mit wenig Einkommen kostenlos behandelt. Narkosemittel, Spritzen und andere Medikamente werden ebenso wie die tägliche Verpflegung von den Angehörigen geleistet. Nur in Fällen größter Not springt auch hier der Staat ein. Die öffentlichen Krankenhäuser sind unterschiedlich in der Qualität, führen jedoch grundsätzlich auch größere Operationen durch.

 

Wenn der Kranke kein Geld hat

Es wird immer wieder erzählt, dass Patienten ohne vorherige Bezahlung nicht aufgenommen werden und auf dem Flur des Krankenhauses verbluten. Vielleicht hat es vereinzelt solche Fälle gegeben, aber man sollte sie nicht verallgemeinern und aus diesen Geschichten ableiten, dass es in den philippinischen Krankenhäusern nur so und nicht anders geregelt würde. Es wird immer wieder angeraten, stets Bargeld oder eine gängige Kreditkarte dabei zu haben, da man sonst möglicherweise nach einem Unfall auf der Treppe des Krankenhauses verbluten würde.

 

Lässt man wirklich jemanden auf der Treppe verbluten?
Ich habe Ärzte und Schwestern darauf angesprochen und folgende Auskunft erhalten:

Wenn z.B. ein Unfall in der Nähe eines privaten Krankenhauses geschieht und der Eingelieferte befindet sich in Lebensgefahr die einen sofortigen Eingriff erfordert, dann wird man diesen auch vornehmen, allerdings als Minimalversorgung nur auf das Nötigste beschränken bis die Finanzierung geklärt ist.. Handelt es sich aber um Verletzungen ohne unmittelbare Lebensgefahr, wie beispielsweise bei einem Beinbruch, wird man ihn nicht aufnehmen, wenn er keine Karte von einer Krankenkasse hat und auch keine Anzahlung leisten kann und man wird ihn an ein öffentliches Krankenhaus verweisen.

 

In einem großen öffentlichen Krankenhaus läuft die Aufnahme wie folgt ab:
Es gibt 2 Eingangstüren. Eine Tür ist nur für akute Notfälle. An der anderen Tür stellen sich die Kranken mit ihren Angehörigen morgens ab 6:00 Uhr, oft in einer Schlange an. Es erfolgt eine Untersuchung und Besprechung, wann der Eingriff vorgenommen werden soll. Der Kranke bzw. die Angehörigen bekommen ein Rezept und müssen alle für den Eingriff benötigten Medikamente einkaufen. Im Krankenhaus befindet sich jedoch auch eine Ansprechstelle einer sozialen Einrichtung, an die der Patient sich wenden kann, wenn er das Geld für die Medikamente nicht aufbringen kann. Ein solches Begehren wird jedoch gründlich geprüft und die familiären Verhältnisse müssen genauestens nachgewiesen werden. Eine Entscheidung kann einige Tage dauern und möglicherweise wird auch nur ein Teilbetrag übernommen.

 

Offene Posten

Wenn bei einer Notfallbehandlung Kosten durch verabreichte Medikamente entstanden sind, die noch nicht bezahlt wurden, wird der Patient so lange im Krankenhaus festgehalten, bis die Angehörigen den Betrag bezahlt haben. Der Patient muss in solchen Fällen oft Tage oder sogar Wochen im Krankenhaus bleiben und eventuell auf dem Fussboden schlafen.

Die Krankenhäuser müssen dabei eine gewisse Härte zeigen, denn das Budget ist knapp und auch die ärmsten Familien haben oftmals durchaus noch das Geld für einen Fernseher, eine Karaokeanlage oder Tanduayrum und Zigaretten. Die Filipinos unterstützen sich gegenseitig und der Familienclan bringt das Geld meistens immer irgendwie auf.

 

Die Ärmsten bleiben oft unversorgt

Doch es gibt auch viele Menschen aus den ärmeren Schichten und aus einsamen Bergregionen, die aus Geldmangel nicht zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen. Sie verschleppen oft ihre Krankheiten, siechen dahin und sterben einen frühen Tod. Meistens geht es dabei nur um Beträge, die für uns Kleingeld sind. Manche gehen auch zu Wunderheilern.

 

Preise für ärztliche Behandlung und Krankenhausaufenthalt
Die Kosten einer Operation oder einer ärztlichen Behandlung sind auf den Philippinen bedeutend niedriger als in den westlichen Ländern.

 

Eigene Erfahrung beim philippinischen Zahnarzt in Cebu-City
Ein Zahn war aus einer Brücke heraugebrochen und musste ersetzt werden. Ich suchte mir einen Zahnarzt mit eigenem Labor in einer großen Shopping Mall in Cebu.
Beginn der Behandlung um 13:00 Uhr. Besichtigung des Schadens, Untersuchung aller Zähne und ein wenig Zahnsteinentfernung sowie Anfertigung von Abdrücken des Ober- und Unterkiefers. Um 13:30 Uhr war das erledigt und ich habe einen Bummel durch die Geschäfte gemacht. Um 15:30 war die Brücke repariert und wurde eingepasst. Der Zahnarzt hat mit größter Sorgfalt die Bisshöhe korrigiert und war sehr um meine Zufriedenheit bemüht. Dann kam die Rechnung: 950 P = ca. 14,00 € - Ich hatte vorher nicht nach dem Preis gefragt und hatte auch mit mehr gerechnet. Wahrscheinlich war in dem Betrag aber auch noch der "Langnasenaufschlag" enthalten, denn mancher Filipino muss für den Betrag 4 Tage arbeiten.

 

Kostenvoranschlag

Wenn die Zeit noch vorhanden ist, sollte man vorher von verschiedenen Krankenhäusern Preise einholen. Die Unterschiede sind oft erheblich. An dem Ort, wo man sich niederlässt, sollte man sich schon mal einen Arzt und ein Krankenhaus aussuchen, bevor man krank wird, damit man bei einem Notfall sofort weiß, wohin man will.

 

Einige Preisbeispiele für Standard-Behandlungen nur als ungefähre Anhaltspunkte.
Der Euro-Kurs schwankt ständig und die Angaben sind gerundete Durchschnittskurse. Kurs Juli 2008: 1 € = 72 P

 

1 Zahn ziehen 250 P = 4,00 €
1 Arztbesuch 350 P = 5,00 €
1 Arztbesuch mit EKG oder sonstiger Zusatzbehandlung 500 P = 7,00 €
Arztbesuch mit Ultraschall und Urin-Untersuchung (Urologe) 1.750 P = ca. 25,00 €
Krankenhaus privat, Einzelzimmer mit Aircon, Toilette, Dusche, Fernseher und Verpflegung 1.200 -1500 P pro Tag = 20 - 25 €
Provinz-Krankenhaus, Einzelzimmer, Aircon, Fernseher ohne Verpflegung 800 P / Tag = 12,00 €
Geburt in Privatklinik mit Einzelzimmer für 1 Tag 18.000 - 22.000 P = um 300,00 €
Geburt im öffentlichen Krankenhaus mit 1 Übernachtung 3000 P = rund 50,00 €
Ein Krankenhausaufenthalt von 3-5 Tagen wegen Schlaganfalls mit Infusionen, Computerthomographie, EKG, Medikamente kompl. kostet etwa 35.000 - 45.000 P = 500,00 - 700,00 €
Gallenblasenoperation kompl. ca. 65.000 - 70.000 P
Eine Operation mit 14 Tagen Krankenhausaufenthalt in Privatklinik ca. 250.000 - 300.000 P = ca. 4.500 €
8 Tage Intensiv-Station ca. 160.000 P = ca. 2.400 €

 

Apotheken
Apotheken werden Pharmacy, Drugstore oder Butica genannt.
Tabletten werden auch einzeln abgezählt in der Menge verkauft, wie sie vom Arzt verschrieben wurden.
Medikamente sind auf den Philippinen preiswerter als in Europa, aber nicht so billig wie in Indien oder Thailand. Medikamente werden auf den Philippinen auch ohne Rezept abgegeben, das gilt auch für Antibiotika

 

Krankenversicherungen auf Cebu, Philippinen

 

Phil Health
Phil Health ist eine staatlich unterstützte und sehr preiswerte Versicherung. Sie bezahlt nur bei Krankenhausaufenthalt von mindestens 24 Stunden, also ambulante Behandlungen bei einem Arzt wie auch Impfungen und Zahnbehandlungen werden nicht bezahlt. Diese Behandlungen sind jedoch sehr preiswert.
Wenn ein Ehepartner die philippinische Staatsangehörigkeit hat oder früher gehabt hat, kann dieser dort Mitglied werden und die ganze Familie ist mit versichert und das alles zu einem monatlichen Beitrag von 100 P = 1,50 € (Kurs Juli 2008)
Mit versichert sind auch der Ehepartner - ohne Altersbeschränkung - und Kinder mit einer anderen Staatsangehörigkeit.
Eltern über 60J. sind mit versichert, wenn ein Kind Mitglied ist.
Rentner sind beitragsfrei auf Lebenszeit versichert, wenn sie 120 Monatsbeiträge geleistet haben.

 

Uli Stoecker:
Eines kann ich als Krankenversicherungsspezialist auf den Philippinen sagen: Für 1200 Peso im Jahr und das fuer die ganze Familie, bezahlen sie "unheimlich gut"!

Trotzdem sollte man eine private Zusatzversicherung abschließen oder sich ein Konto anlegen, auf dem man regelmäßig etwas zurücklegt.

 

PhilHealth Regional Office VII - Cebu City
8/F, Golden Peak Tower, Gorordo Ave., cor. Escario St., Cebu City 6000
Tel: (032) 2333281 - Fax: (032) 2337871

 

PhilHealth Danao City, Cebu,

Rizal St., Danao City, Cebu 6004, Tel: (032) 2003827


PhilHealth Carcar, Cebu

Brgy. Perrelos, Carcar, Cebu, (032) 4878501

 

 

Private Krankenversicherung Blue Cross

Die Blue Cross ist zu empfehlen, sie versichert auch Ausländer ohne Altersbegrenzung.
Es gibt noch über 80 weitere Krankenversicherungen auf den Philippinen.

 

Blue Cross Cebu
Unit 3, Ground Floor, Zeraus Building,
Gorordo Avenue in Lahug, Cebu City.
Tel. (032) 233-5812 oder (032) 233-5816

 

Blue Cross Danao City, Cebu
Rizal St., Danao City, Cebu 6004
(032) 2003827

 

Blue Cross Carcar, Cebu
Brgy. Perrelos, Carcar, Cebu
(032) 4878501

 

Uli Stoecker
Er ist Deutscher aus dem Raum Frankfurt, lebt seit 24 Jahren in Cebu City und war bis 2001 PADI-Master-Instructor (Tauchsport)

Seit 2001 ist er Kranken-Versicherungagent bei:
Blue Cross und Insular Health Care


Uli Stoecker versichert Philippinen weit und hilft auch bei Visa Angelegenheiten.

Original Uli:
Ich vertrete Blue Cross, sehe mich aber mehr als Krankenversicherungsberater. Das heißt: Ich helfe auch bei Infos über Philhealth usw.
Da ich finanziell unabhängig bin, sehe ich die Sache bei Blue Cross mehr als ein Hobby und bin auch behilflich bei Visa-Verlängerung und bei der Beschaffung einer Permanent-Residenz! (19a-e)!
Tel. Nr. (+63-32) 2555765 - Cell: +63 928 301 7611 (Handy)

 

Uli Stoecker ist mir als guter Freund bekannt und ich halte ihn für absolut vertrauenswürdig.

 

 


Alle Rechte vorbehalten

 

Die Sprache lernen